Schon nachgerechnet?

Sich ändernde rechtliche Rahmenbedingungen, neue höchstrichterliche Urteile und die sich weiter ausbreitende elektronische Datenverarbeitung schaffen ein hohes Maß an Fehlerquellen im Finanzsektor. Die Erfahrung zeigt, dass Kreditinstitute nicht generell, aber in Einzelfällen mitunter folgenschwere Fehler bei der Abfassung ihrer Verträge und Abrechnungen machen. 

An dieser Stelle ein Zitat von Edouard Bourdet [1887-1945]: "Mit dem Geld ist es so wie mit den Frauen. Um sie zu behalten, muss man sich schon darum kümmern."

Wir haben heute die Situation, dass wir alle mehr oder weniger Tribut dem Finanzsektor zollen. Bei zwei Drittel der Mandanten finden die im Bundesverband Kreditsachverständige und Kontenprüfer e.V. (Berlin) organisierten Sachverständigen Rückerstattungsansprüche an Finanzinstitute, die oft im sechsstelligen Bereich liegen.

Eine Kontenüberprüfung macht häufig Sinn bei...

    • langfristigen Mittelstandsfinanzierungen

    • größeren Immobiliendarlehen oder Konsumentenkredite mit variablem Zins (Kettenkredit)

    • Prolongation von auslaufenden Festzinsvereinbarungen (Äquivalenzprinzip eingehalten?)

    • falschen oder überteuerten Finanzierungen, z.B. Tilgungsaussetzungsmodelle (Verbundgeschäfte) über Kapitallebens- / private Rentenversicherung, Bausparverträge, (steuereffiziente) Kapitalanlagen, Investmentfonds, sonstige Beteiligungen ...

    • längeren Kontoüberziehungen mit zusätzlich auf den Sollzinssatz berechneten Überziehungszinsen im Kontokorrent- / Betriebsmittelbereich von 4-6% pro Jahr

    • variabel verzinslichen Darlehen oder Kreditkonten - Zinsanpassungsklausel wirksam / unwirksam? Zins gehörig angepasst? - falsche Zinsanpassungen sind keine Seltenheit

Basisprüfung → Teilprüfung ⇒ Vollprüfung

Vorab-Check durch Kreditsachverständige und Vorprüfung durch Anwalt

Das Prinzip des Saldoanerkenntnisses und die sich daraus ergebende Beweislastumkehr (mehr hier...) verlangen, dass Kunden fehlerhafte Kontoabrechnungen beweisen müssen.

Eine Vorprüfung (Basisprüfung) durch uns als Sachverständige liefert erste vage Vorstellungen über die Höhe möglicher Erstattungsansprüche. Die von Ihnen souverän und eigenverantwortlich beauftragten Anwälte prüfen die rechtliche Durchsetzbarkeit. Kommt die Vorprüfung zu dem Ergebnis, dass eine nennenswerte Rückforderung in Aussicht steht und wirtschaftlich sinnvoll ist, können Sie entscheiden, ob weiter vertieft geprüft (Teilprüfung) werden soll oder ob Sie gleich den Auftrag für ein vollständiges Gutachten (Vollprüfung) in Auftrag geben wollen.

Finanzinstitut hat bei fehlerhaften Abrechnungen auch Gutachterkosten zu tragen

Bei einer bestätigten Pflichtverletzung hat das Geldinstitut regelmäßig die Kosten der zweckentsprechenden Rechtsverfolgung und damit auch die vorgerichtlichen Gutachterkosten zu übernehmen, die notwendig waren, um die Schadenssumme zu ermitteln.

Um eine Vorprüfung (Basisprüfung) in die Wege zu leiten, senden Sie uns bitte eine eMail oder nehmen Sie telefonisch mit uns Kontakt auf.

Unternehmerberatung Dieter Ehrmann  |  Telefon 0 79 31-12 14 120 | info@berater-ehrmann.de